originalverkorkt - flüssige und überflüssige Eskapaden



OVP014 – Im Gespräch mit Jürgen Hammer über die Weinkostbar, die Berliner Weinbarszene, Naturweine und vieles mehr

06/Apr/14 12:00 kategorisiert in: Podcast

Keyvisual Originalverkorkt Podcast Nummer 14

Die heutige Epsiode dreht sich zunächst einmal rund um Naturweine, Orange Wines und die ganze Begriffsverwirrung, die auf dem Feld alternativer Weine gerade stattfindet. Zusammen mit Jürgen Hammer versuche ich, diese Begriffsverwirrung ein wenig zu lösen. Der langjährige Sommelier hat vor einigen Jahren mit seiner Frau eine eigene Weinbar in Berlin eröffnet. In seinem Kiez betreibt er die Weinkostbar und hat sich dort längst ein Publikum erworben, das offen ist für Weinexperimente. Neben Freakstoff sprechen wir natürlich über die sich verändernde Weinszene in Berlin, über seinen Werdegang, veränderte Wein-Vorlieben, das, was im eigenen Laden so läuft und was Jürgen Hammer auch anderen empfiehlt.

hammer

Wie immer gilt: ich freue mich über Feedback genauso wie über eine Honorierung via flattr oder Amazon (siehe Seitenleiste). Der Podcast ist hier über das Blog genauso zu hören wie über ein kostenloses Abonnement in der Podcast-Abteilung von iTunes und über Programme wie zum Beispiel Instacast.

In der nächsten Folge kehre  ich zurück in das Esszimmer von Stevan Paul. Mit dem Universalgenie in Sachen Kochen reden ich über den Einsatz von Champagne in Restaurant und Bar und wir schweifen ab – natürlich. An dieser Stelle sei nochmals Jürgen Hammer gedankt, der sich nach einem langen Tag in der Deutschen Wein- und Sommelierschule abends noch einmal Zeit genommen hat für mich.

OVP013 – Im Gespräch mit David Schwarzwälder über Spanien und Portugal

16/Mrz/14 12:00 kategorisiert in: Podcast

originalverkorkt_podcast_visual_ovp013

David Schwarzwälder ist der Experte für spanische und portugiesische Weine in Deutschland. Er ist Fachautor, vor allem für den Meininger-Verlag, hat darüber hinaus im Wesentlichen das aktuelle Standardwerk über spanische Weine, Spanien und seine Weine geschrieben, das ich hier vorgestellt habe. Außerdem verantwortet er den Spanien-Teil von André Dominés Klassiker Wein, über den ich hier geschrieben habe. Darüber hinaus ist er als Dozent Kollege der Deutschen Wein- und Sommelierschule Hamburg. Sein aktueller Kurs war ein guter Anlass, mit dem Stellenwert der iberischen Halbinsel innerhalb der Sommelierausbildung zu beginnen. Darüber hinaus haben wir in 80 Minuten einen Parforce-Ritt durch die iberische Weinwelt hingelegt, den wir spezialisierter auf einzelne Gebiete im Herbst fortsetzen werden.

schwarzwaelder_01

Themen des Podcasts waren unter anderem: Unterricht in der Sommelierschule – Davids Herkunft – Durch Zufall zum Weinjournalisten – Die Zeit des Aufbruchs in Spanien – Tempranillo-Konkurrenz Rioja und Ribera – das neue Rioja – das faszinierende Priorat – Montsant als Nachbar, bezahlbar und gut – die Anfänge des Priorat mit Olivenölpressen und offenen Tanks – die Renaissance der Carinena – Spanien leidet unter dem Klimawandel – gebirgiges Spanien – immer wieder neuentdeckte Anbaugebiete und Sorten – zum Beispiel Mencia – Biodynamie – in Portugal ist Bio kein Thema – Bio und Biodynamie führt zu einem markanteren Profil – Portugal ist unglaublich dynamisch – der Vorteil: Kühle des Atlantik – Portugal profitiert weinbautechnisch eigentlich vom Klimawandel – die Kühle der portugiesischen Weine – die meist angebaute rote Sorte Portugals ist wohl Tempranillo, hier Tinta Roriz oder Aragonez geheißen – Deutschland ist traditionell kein Markt für hochwertige aufgespritete Weine wie Port oder Sherry – Dirk van de Niepoort – in Portugal ist noch viel zu entdecken – Spaniens Dynamik ist trotz Krise ungebrochen – der Spanische Inlandsmarkt ist ziemlich eingebrochen – Tourismus hat sich geändert – Kulinarik-Tourismus – die Krise führte zu Einstiegsweinen der Spitzenweingüter – international ist Spanien gut aufgestellt – Hotspots: Rioja, Montsant, kleine Weingüter in Ribera del Duero, Garnacha insgesamt, zum Beispiel in Mentrida, Navarra, Montsant und schließlich Albarino in den Rias Baixas.

schwarzwaelder_02

Ich danke David Schwarzwälder für das Gespräch nach bereits absolvierten acht Schulstunden Dozententätigkeit. In der nächsten Folge bin ich im Gespräch mit Jürgen Hammer, Leiter der Deutschen Wein- und Sommelierschule Berlin und Betreiber von Hammers Weinkostbar in Berlin.

spanischer_wein

Wie immer gilt: ich freue mich über Feedback genauso wie über eine Honorierung via flattr oder Amazon (siehe Seitenleiste). Der Podcast ist hier über das Blog genauso zu hören wie über ein kostenloses Abonnement in der Podcast-Abteilung von iTunes und über Programme wie zum Beispiel Instacast.

 

OVP012 – An der Mosel – Zu Gast bei Stephan Steinmetz

23/Feb/14 12:00 kategorisiert in: Podcast

Teaser Originalverkorkt Podcast 12 bei Stephan Steinmetz

Den vorläufig letzten Podcast an der Mosel habe ich bei und mit Stephan Steinmetz aufgenommen. Ich war bei jenem Stephan Steinmetz, der an der Obermosel, genauer in Wehr einer ganz klaren Idee beim An- und Ausbau seiner Weine folgt (es gibt noch einen anderen Stefan Steinmetz, doch der wird mit f geschrieben, verantwortet das Weingut Günther Steinmetz an der Mittelmosel und auch den würde ich gerne einmal besuchen). Stephan lebt mit seiner Familie, die erfrischenderweise auch direkt zu Wort kommt, an der  Grenze zu Luxemburg und auch Frankreich ist nur wenige Kilometer entfernt. Die Böden sind hier nicht mehr vom Schiefer geprägt sondern vom Muschelkalk und entsprechend unterscheidet sich dieser Bereich von den bisher besprochenen.

Foto Stephan Steinmetz

Wir reden viel über Elbling, denn der ist hier die beherrschende Rebsorte, doch auch die Burgundersorten kommen zu Wort. Ebenso reden wir über die Idee, nie mehr als acht Weine anzubieten, es geht um Handlese versus Maschinenlese, die Besonderheit des Auxerrois, Ertragsmengen Klimawandel, Terroir, Flexibilität und Qualitätsansprüche sowie neue Herausforderungen und das Leben in dieser Region zwischen Dialekt und Weltoffenheit.

Flasche Elbling

Der Podcast wäre nicht möglich ohne die Zeit, die die Winzer – in diesem Falle Stephan Steinmetz – sich nehmen, aber auch nicht ohne Unterstützung meiner Freunde Holger Klein und Siggi Lenz. Ihnen alle gilt mein Dank. In der nächsten Folge rede ich mit David Schwarzwälder, Fachautor und Spezialist für die Weine der iberischen Halbinsel.

Wie immer gilt: ich freue mich über Feedback genauso wie über eine Honorierung via flattr oder Amazon (siehe Seitenleiste). Der Podcast ist hier über das Blog genauso zu hören wie über ein kostenloses Abonnement in der Podcast-Abteilung von iTunes und über Programme wie zum Beispiel Instacast.

Folge 6 der Moselreise findet Ihr hier.

Folge 5 der Moselreise findet Ihr hier.

Folge 4 der Moselreise findet Ihr hier.

Folge 3 der Moselreise findet Ihr hier.

Folge 2 der Moselreise findet Ihr hier.

Folge 1 der Moselreise findet Ihr hier.

OVP011 – An der Mosel – Zu Gast bei Rudolf Trossen

02/Feb/14 12:00 kategorisiert in: Podcast

Header Moselreise - zu Gast bei Rudolf Trossen

Bei Rudolf Trossen ist gerade erst der große Tisch des Probierraums abgeräumt worden. Zu Gast war eine Gruppe von Sommeliers aus dem skandinavischen Raum, denn die Weinspezialisten vom Noma oder Fäviken reißen sich um Trossens Weine. Vor allem, seitdem er einige genaue nach Ihrer Idee en nature ausbaut, als vin naturel, wie man heute neudeutsch so schön sagt. Sie mochten jedoch auch vorher schon die individuellen Rieslinge dieses Biodynamie-Urgesteins, das in Kinheim-Kindel genau so fest verwurzelt ist wie seine Rebstöcke.

Ich spreche mit Ihm über das, was gerade wenige hundert Meter von ihm entfernt entsteht, die umstrittene Moselbrücke – ein hoch emotionales Thema für den Winzer. Wir reden über den aktuellen Stand (Oktober 2013), über frühe Formen des Protestes und über mögliche Auswirkungen auf die Weinlagen.

Rudolf Trossen vor seinem Weingut

Später reden wir über die Anfänge des Weinguts, über das Leben im Gardinen-Viertel, über das von Tucholsky erwähnte Saufbähnchen, von dem aus die ersten Trossenschen Flaschenabfüllungen gen Berlin verfrachtet wurden. Dann geht es um seine Bekanntheit in Skandinavien, um die Purus-Weine und der Tatsache, dass ihm das alles gerade aus den Händen gerissen wird. Wir reden über die Anfänge des biologischen Weinbaus, über frühe Bioweinmessen, über die Treue seiner Kundschaft und natürlich über sein Kernthema, die Biodynamie. Rudolf Trossen bat mich, noch mal kurz darauf hinzuweisen, dass er bei der Passage über den Entschluss einen Zivil- Flugplatz aus dem von den Amerikaner verlassenen Militär-Flugplatz am Hunsrück zu machen, einen sachlichen Fehler gemacht hat. Er fiel in die Regierungszeit von Scharpin und Beck…auf jeden Fall nicht in die von Helmut Kohl.

Drei Flaschen Purus-Riesling

Der Podcast wäre nicht möglich ohne die Zeit, die die Winzer – in diesem Falle Rudolf Trossen – sich nehmen, aber auch nicht ohne Unterstützung meiner Freunde Holger Klein und Siggi Lenz. Ihnen alle gilt mein Dank. In der zunächst letzten Folge der Mosel-Reise besuche ich schließlich in drei Wochen Stephan Steinmetz an der Obermosel.

Die Kinheimer Lagen von Kindel aus gesehen

Wie immer gilt: ich freue mich über Feedback genauso wie über eine Honorierung via flattr oder Amazon (siehe Seitenleiste). Der Podcast ist hier über das Blog genauso zu hören wie über ein kostenloses Abonnement in der Podcast-Abteilung von iTunes und über Programme wie zum Beispiel Instacast.

Folge 5 der Moselreise findet Ihr hier.

Folge 4 der Moselreise findet Ihr hier.

Folge 3 der Moselreise findet Ihr hier.

Folge 2 der Moselreise findet Ihr hier.

Folge 1 der Moselreise findet Ihr hier.


Weiterblättern »