originalverkorkt - flüssige und überflüssige Eskapaden



Am 24.01. in Berlin mit Daniel Wagner vom Weingut Wagner-Stempel essen und trinken

10/Jan/15 18:36 kategorisiert in: Abschweifungen

Wer dieses Blog von Beginn an kennt, der ist hier quasi mit Weinen von Wagner-Stempel älter geworden. Denn egal ob Guts-, Orts- oder Lagenwein, sie tauchen hier immer wieder auf. Hinzu kommen jährlich die ausführlichen Jahrgangsberichte, die Daniel veröffentlicht und die auch hier einen Eindruck von der immensen Arbeit vermitteln, die entsteht, wenn man es gut macht im Weinberg. Die Weine tauchen auch deshalb hier auf, weil ich erstens den Menschen mag, zweitens die Preise der Weine immer auf dem Boden geblieben sind und mich die Weine immer wieder und wieder überzeugen.

einladung_siefersheim

Am Samstag, den 24.01. wird es am Vorabend der Großen Gewächsprobe des VDP in Berlin einen Abend mit Daniel Wagner geben, an dem ich ebenfalls teilnehmen werde, zu dem ich hiermit gerne einlade. Daniel präsentiert insgesamt acht Weine zu vier Gängen im Schmidt Z & Ko, dem verlängerten kulinarischen Arm des Weinladens Schmidt, wo Daniels Weine auch schon immer gelistet sind. Durch den Abend führen Daniel Wagner himself und der Sommelier des Ladens, Jan Buhrmann. Menü-Teil I wird bestehen aus Forelle – Pastinake – Koriander, Menüteil II aus Saibling – Topinambur – Petersilie, Menüteil III Kalb – Karotte – Rosenkohl, Menüteil IV aus Passionsfrucht – Rotkohl – Haselnuss.

Kosten: 119,00 Euro pro Person inklusive Weinbegleitung, Wasser & Kaffee.

Samstag, 24. Januar 2015 – Beginn: 19.30 Uhr

Schmidt Z&KO.  Rheinstraße 45 – 46, 12161 Berlin
Fon: 030 – 2000 395 – 70
Fax: 030 – 2000 395 – 79

Ich empfehle eine rechtzeitige Reservierung unter info(ät)schmidt-z-ko.de.

Zum Schluss…

31/Dez/14 18:48 kategorisiert in: Abschweifungen

der_letzte_und_der_erste

der letzte Wein 2014 und der erste 2015

 

…des Jahres 2014 wünsche ich Euch und Ihnen einen guten Start ins Jahr 2015, Gesundheit, Glück und Abwechslung!

Vielen Dank fürs viele Lesen und Zuhören, für den Wein Online Award, die vielen Zuschriften und für die Spenden für den Podcast.

Nächstes Jahr gehts weiter mit der Podcast-Tour in Franken, mit Weinen aus dem Jura, mit hoffentlich viel Hör- und Lesestoff aus Neuseeland und ner ganzen Menge mehr. Bis dann…

OVP019 – In Franken. Zu Gast im Weingut der Stadt Klingenberg bei Benedikt Baltes

21/Dez/14 12:02 kategorisiert in: Podcast

originalverkorkt_podcast_visual_unterwegs_019

Im Frühjahr habe ich zum ersten Mal etwas über drei Weine des Weinguts der Stadt Klingenberg geschrieben, nachdem wir sie im WRINT-Podcast besprochen hatten. Der Artikel gehört zu den meistgelesenen des letzten Jahres, wie ich gerade festgestellt habe. Das freut mich, zeigt es doch, dass es großes Interesse an einem Mann mit seinem Weingut gibt, der sich innerhalb kürzester Zeit in die Bundesliga der deutschen Rotweinproduzenten geschossen hat. Sein Name ist Benedikt Baltes, er ist im November 30 Jahre alt geworden und ich war bei ihm, um mit ihm über seine Arbeit zu reden. Als ich nachher das Gespräch noch mal überarbeitet habe, musste ich so häufig lächeln, wie selten sonst, denn der Mann ist so eloquent, ihm zuzuhören macht so viel Spaß, dass das auch noch eine Stunde hätte so weiter gehen können. Doch statt zu reden, haben wir dann den aktuellen und den kommenden Jahrgang (2013) probiert. 2012 hat mich schon begeistert, aber was da mit dem Jahrgang 2013 auf uns zukommt unterstreicht alles, was Benedikt im Podcast erklärt. Die Weine werden noch kühler, leichter aber geschlossener und eindrücklicher als vorher. Sie sind schlank und fein und tiefgründig. 2013, das weiß ich jetzt schon, würde ich mir gerne in größeren Mengen in den Keller legen, vom Gutswein bis zum Großen Gewächs.

benedikt_baltes_02

Nun aber zurück zum Podcast. Wir reden über die Historie des Weinguts, das ja mal der Stadt Klingenberg gehört hat. Wir reden über Steillagenweinbau, Konsequenz und Experimentierfreude, die Sorte Pinot, die bald die einzig verbleibende im Weingut sein wird. Wir sprechen über die Entwicklung, die der Spätburgunder in Deutschland gemacht hat und über die Entwicklung, die Benedikt Baltes und der Stil seiner Weine quasi im Schweinsgalopp hingelegt hat. Benedikt hat viel zu erzählen…

klingenberg_terrassen

Wie immer gilt: ich freue mich über Feedback und ich freue mich über eine monetäre Unterstützung dieses Projekts. Die Möglichkeit dazu gibt es hier. Der Podcast ist über das Blog genauso zu hören wie über ein kostenloses Abonnement in der Podcast-Abteilung von iTunes und über Programme wie zum Beispiel Instacast.

die drei Weine und eine Hand voll Buntsandstein. Foto rechts © Andreas Durst

Drei Weine und eine Hand voll Buntsandsteine. Foto rechts © Andreas Durst

In der nächsten Folge spreche ich dann mit Dr. Michael Zänglein. Er ist Fachbereichsleiter Oenologie und Kellertechnik an der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau. Wir unterhalten uns darüber, was passiert, wenn das Traubenmaterial im Keller eines Weinguts ankommt und welche Möglichkeiten man dann hat. An dieser Stelle jedoch danke ich Benedikt dafür, dass er sich für unser Gespräch Zeit genommen hat.

Die zwölf meistgelesenen Beiträge der letzten zwölf Monate

19/Dez/14 12:00 kategorisiert in: Abschweifungen

Das Jahr geht dem Ende zu und im Rahmen einer persönlichen, kurzen Rückschau, die sich vor allem auf die probierten Weine für die Weinempfehlungen II bezog, habe ich mal geschaut, was denn so gelesen wurde. Am meisten geklickt wurde natürlich neben der Homepage vor allem die Seite Podcast und Autor. Desweiteren folgen:

vdp_rot_03

1. Die Vorpremière der Großen Gewächse des VDP, Jahrgang 2013 – Rheinhessen und Pfalz,

Dass die Serie oft gelesen werden würde, wundert mich nicht, zumal sie auch beim VDP verlinkt ist. Zudem sind dies innerhalb des VDP zwei ausgesprochen populäre Anbaugebiete.

2. Champagne – Vol. 01 – Auf der Suche nach einem Mythos

Freut mich, dass diese mit dem Wine Online Award ausgezeichnete Serie viel Anklang gefunden hat. Zumal auch der zweite Teil und die weiteren fröhlich geklickt wurden.

3. Das Dilemma des kalifornischen Weinbaus – Quo Vadis California?

Das Interesse zu diesem Artikel hat mich doch überrascht. Ich dachte, das Thema Kalifornien würde keine große Rolle spielen, aber da habe ich mich wohl getäuscht.

4. Meine Weinempfehlungen (nicht nur) zur Weihnachtszeit

Das Interesse an dieser Liste hat mich dazu bewogen, dieses Jahr wieder eine zu formulieren.

5. Drei Weine von Benedikt Baltes – Weingut Stadt Klingenberg

Benedikt Baltes' Weine samt WRINT-Verkostung an Platz fünf. Das freut mich. Und in Kürze setze ich da noch einen drauf, dann gibt es mit Benedikt auch noch nen eigenen Podcast.

6. Monkey 47 Schwarzwald Sloe Gin oder Hilfe, mein Schlehenfeuer flockt

Diesen Artikel mit dem seltsamen Titel hätte ich nicht in der vorderen Reihe vermutet.

7. Die Vorpremière der Großen Gewächse des VDP, – Mosel, Mittelrhein, Baden, Württemberg & Franken

Die Tatsache, dass ich zum ersten Mal bei der Vorpremière dabei war, hat zu einer durchaus umfangreichen Artikelserie geführt, die bei der Menge an Weinen allerdings auch Sinn macht.

8. Ein ungleiches Paar ausgewachsener Bullen. Tempranillo Pfalz vs. Tempranillo Ribera del Duero

Geschrieben 201,2 wurde diese Artikel schon so oft geklickt, und ich weiß gar nicht genau, weshalb.

9. WRINT Flaschen live im August und September mit Weinen von Stephan Steinmetz

Das scheint eine besonders erfolgreiche WRINT-Doppelfolge gewesen zu sein.

10. Bordeaux zwischen Vinocamp und VinExpo, 6 – Château la Tour Figeac und St. Emilion

Es freut mich ja immer wieder, dass Artikel, die schon Jahre alt sind, in hohem Maße Beachtung finden und gewissermaßen zeitlos bleiben.

11. An der Mosel – Zu Gast im Weingut Heymann-Löwenstein. Der Originalverkorkt-Podcast 006

Der erste Podcast der Moselreihe ist auch bis heute der Meistgehörte. Es freut mich ja vor allem, dass es neben den ganzen Downloads mehr als 500 Abonnenten der Reihe gibt.

12. Meine Weinempfehlungen (nicht nur) zur Weihnachtszeit II

Ja, und da sind auch schon meine diesjährigen Weinempfehlungen. Das ist zwar immer eine ganze Menge Arbeit, die Weine noch mal nachzuschlagen, zu schauen, ob sie noch erhältlich sind, aber das scheint sich doch zu lohnen.


« Zurückblättern – Weiterblättern »